piwik-script

Intern
    Professur für Kunstpädagogik

    FAQ

    Meist gestellte Fragen

    Tutorien

    Werden jedes Semester Tutorien angeboten? Das Angebot an Tutorien richtet sich nach den Mitteln, die wir zur Verfügung gestellt bekommen. Diese müssen jedes Semester neu beantragt werden. Zudem brauchen wir qualifizierte Studierende, die ein Tutorium leiten wollen. Wir bemühen uns, das Angebot aufrecht zu erhalten, es ist aber nicht immer möglich. Sie finden die Tutorien im Vorlesungsverzeichnis.

    Kann man in Kunst Zulassungsarbeiten schreiben?

    Wenn noch ein Kontingent frei ist, können Sie auch in Kunst Zulassungsarbeit schreiben. Für Arbeiten, die von Herrn Dr. Bautz betreut werden sollen, kommen Sie bitte in die Sprechstunde.

    Arbeiten, die von Prof. Reuter betreut werden sollen, sollten sich inhaltlich an Folgendem orientieren:

    Material stellt einen wesentlichen Faktor in ästhetischen Prozessen sowie in Rezeptionsvorgängen dar. Entweder schreiben Sie eine Arbeit, die sich mit der Kulturgeschichte (Ausschnitte) eines Materials auseinander setzt und beschreibt, inwiefern dies relevant ist in der Bildenden Kunst sowie in deren Vermittlung. Oder Sie untersuchen empirisch den Einsatz von Material im Unterricht Ihrer Schulart. Das notwendige Repertoire an Forschungsmethoden muss bekannt und nach Möglichkeit bereits geübt sein.

    Sollten Sie sich mit dem Gedanken tragen, Ihre Arbeit so anzulegen, melden Sie sich bitte mit einer entsprechenden Gliederung bei Prof. Reuter per Mail. In einem Sprechstundentermin oder im Rahmen der Veranstaltung "Werkbsprechung" am Donnerstag ab 8 Uhr werden dann die Einzelheiten besprochen und Ihre Arbeit begeleitet.

    Bitte beachten Sie:

    - Als Formatierung ist ausschließlich die für Seminararbeiten etc. im Bereich Download angegebene Formatierung anzuwenden.

    - Der Umfang sollte (in der richtigen Formatierung) 60 Seiten nur nach Absprache unterschreiten. Anhang und Abbildungen kommen hier noch hinzu.

    - Legen Sie rechtzeitig (!) eine Gliederung vor sowie regelmäßig Textteile. Nur so können Missverständnisse und die Arbeit in eine falsche Richtung vermieden werd