piwik-script

Intern
    Konturen der Professionsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung

    Videohandreichungen

    Video 1: Konturen der Professionalisierung in der beruflichen Weiterbildung

    Kurzinfo Video 1

    Video 1 gibt Ihnen einen Überblick über das BMBF-Forschungsprojekt KOPROF („Konturen der Professionalisierung in der beruflichen Weiterbildung. Anforderungen an die Professionalisierung des Personals“). Zuerst stellen wir Ihnen das Tätigkeitsfeld der beruflichen Weiterbildung vor. Sie erfahren Definitionen zur beruflichen Weiterbildung sowie einige praktische Beispiele für Veranstaltungsformate und -inhalte. Wir klären auf, welche Anbieter von beruflicher Weiterbildung es überhaupt gibt & welchen Tätigkeiten das Personal im Feld nachgeht.

    Dann wird in diesem Video die KOPROF-Forschungsperspektive auf Professionalisierung/Professionalitätsentiwcklung erläutert. Ausgegangen wird vom historisch älteren Begriff der ‚Profession‘, um die Entwicklung hin zu ‚Professionalität‘ aufzuzeigen, der in der Forschung jüngeren Perspektive, von der wir in KOPROF ausgegangen sind. Darauf aufbauend wurde im Projekt professionelles Handeln als stark auf den Ebenen des Personals und der Einrichtung verankerte Prozesse analysiert.

    Abschließend werden Ihnen in Video 1 noch die methodische und inhaltliche Eckpunkte aus dem KOPROF-Projekts vorgestellt.

     

     

    Video 2: Ergebnisse aus KOPROF. Anforderungen und Tätigkeitsfelder der beruflichen Weiterbildung

    Kurzinfo Video 2

    In Video 2 erfahren Sie zuerst mehr über die täglichen Herausforderungen, die Weiterbildner/-innen in und mit Ihrer Arbeit bewältigen. Dann wird der Einfluss von ökonomischen, bürokratischen und professionalitätsbezogenen Steuerungsprinzipien näher ausgeführt, zwischen den das Personal seine Tätigkeiten unter hoher Flexibilität ausführt.

    Eines der zentralen Ergebnisse aus KOPROF ist folglich die Tätigkeitsanalyse der Falleinrichtungen in der beruflichen Weiterbildung.  Sie erfahren in diesem Video mehr über die insgesamt sechs identifizierten Tätigkeitsfelder:

    „Management von Weiterbildungseinrichtungen",
    „Entwicklung und Planung von Programmen und Angeboten“,
    „Durchführen von Angeboten“,
    „Management von Angeboten“,
    „Informationsweitergabe und Beratung“
    und „Projektmanagement“.

    Die Tätigkeitsfelder werden alle näher beschrieben und anhand von Beispielen empirisch belegt. Es werden Personen aus den Falleinrichtungen zitiert, um ihre unterschiedlichen Erfahrungen mit den Tätigkeiten zu schildern.

     

     

    Video 3: Personal, Einrichtungen und gesellschaftliches Umfeld beruflicher Weiterbildung. Ergebnisse und Wechselverhältnisse

    Kurzinfo Video 3

    Nachdem Sie in Video 3 Infos und Beispiele zu den Tätigkeitsfeldern, den Tätigkeiten und den Aufgaben vom Personal in der beruflichen Weiterbildung erfahren haben, geht es in Video 3  nun um die Frage, wie diese Tätigkeiten auf Ebene des Personals, auf Ebene der Einrichtungen und auf Ebene des gesellschaftlichen Umfelds (Rahmenkontexte) von den jeweils beteiligten Akteur/-innen geprägt und mitgestaltet werden.

    Des Weiteren werden in diesem Video auch beispielhaft so genannte Interdependenzen aufgezeigt, spezifische Wechselverhältnisse, die auf und zwischen den vorgestellten Rahmenkontexten bestehen. Diese Einflüsse können von verschiedenen Ebenen ihren Ausgang und in verschiedene Richtungen gehen.

    Das Personal in den Weiterbildungseinrichtungen bearbeitet die Interdependenzen in seinen Tätigkeiten im Sinne einer gelungenen Professionalitätsentwicklung.

     

     

    Video 4: Innovationsperspektiven in der beruflichen Weiterbildung. Ergebnisse aus den Einrichtungen und identifizierte Erfordernisse

    Kurzinfo Video 4

    Im abschließenden Video 4 erfahren sie Näheres zu den in den Erhebungen identifizierten Innovationsperspektiven der Professionalitätsentwicklung in den KOPROF-Falleinrichtungen:
    1. Innovationsperspektive - Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung nehmen eine wesentliche Rolle in der Professionalisierung des Personals ein
    2. Innovationsperspektive - (erwachsenen-) pädagogische Vermittlung als Kern professionellen Handelns in den Einrichtungen
    3. Innovationsperspektive - systematische Integration von Vermittlungserfordernissen in die Einrichtungsentwicklung

    Nach der Darstellung  werden einige Anstöße gegeben, wie identifizierten Innovationsperspektiven weiter entwickelt werden können. Dafür konnten in KOPROF folgende Handlungserfordernisse für die berufliche Weiterbidungspraxis erarbeitet werden:

    • Stärkung von Organisationsentwicklungsprozessn durch die Förderpolitik
    • Öffentliche Förderungen in der beruflichen Weitertbildung sind so zu gestalten, dass in der Einrichung zusätzlicher Raum für die professionelle Entwicklung entsteht
    • akademisch-modulares Fortbildungsangebot in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung
    • Notwendigkeit intensiverer Praxis- und Transferforschung