piwik-script

Deutsch Intern
    Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik

    BLUME - ÜBerzeugungen von GrundschulLehrkräften zum Umgang mit MEhrsprachigkeit (DFG-Hauptstudie)

    Projektteam

    Dr. Sarah Désirée Lange (Projektleitung)

    Prof. Dr. Sanna Pohlmann-Rother

    Anna Plohmer (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

    Dr. Tanja Müller (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

    Dr. Seyat Polay (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)

    Dr. Zahia Alhallak (Gastwissenschaftlerin)

    Theresa Zdzieblo (Studentische Hilfskraft)

    Kontakt

    Das BLUME-Team ist per E-Mail unter blume@uni-wuerzburg erreichbar.

    Projektlaufzeit

    April 2022 bis März 2024

    Drittmittelförderung

    Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsförderung (DFG) (Fördernummer LA4631/2-1)

    Zusammenfassung (Deutsch)

    Schlagworte:

    Überzeugungen, Grundschule, Lehrkräfte, Mehrsprachigkeit, Unterricht, Mixed-Method

    Im beantragten Projekt werden die berufsbezogenen Überzeugungen von Grundschullehrkräften zum Umgang mit migrationsbedingter Mehrsprachigkeit im Unterricht untersucht. Dabei geht es insbesondere darum, diese Überzeugungen in ihrer Vielschichtigkeit und auch Widersprüchlichkeit zu erforschen und mögliche Hierarchisierungen innerhalb ihrer Überzeugungssysteme sichtbar zu machen.

    Das Thema Mehrsprachigkeit ist von hoher und wachsender pädagogischer und gesellschaftlicher Relevanz, da Grundschullehrkräfte täglich sprachlicher Heterogenität begegnen. Aus einem grundschulpädagogischen Selbstverständnis kann es als Aufgabe einer Lehrkraft angesehen werden, innerhalb des einsprachig geprägten institutionellen Rahmens die mehrsprachigen Ausgangslagen der Schülerinnen und Schüler im Unterricht wertschätzend und reflexiv einzubeziehen. Ob und in welcher Weise sie diese berücksichtigen und für die Gestaltung von Bildungsprozessen nutzen, hängt dabei maßgeblich von den Überzeugungen ab. Welche unterrichtsbezogenen Überzeugungen berufstätige Grundschullehrkräfte zum Umgang mit migrationsbedingter Mehrsprachigkeit haben, wurde bislang nicht umfassend untersucht.

    Theoretisch lässt sich das Projekt in der grundschulpädagogischen Mehrsprachigkeitsforschung und in der pädagogisch-psychologischen Professionalitätsforschung verorten, in der Überzeugungen als Kompetenzfacette pädagogischer Professionalität verstanden werden.

    In methodischer Hinsicht bedarf es zur adäquaten Erfassung des komplexen Konstrukts der Überzeugungen einer multiperspektivischen Herangehensweise. Der bisher dominierende quantitative Zugang wird daher ausgehend von einem sequenziellen Mixed-Method-Design durch eine qualitative Vignettenstudie erweitert, auch um mögliche Widersprüchlichkeiten und Hierarchisierungen innerhalb der Überzeugungssysteme herauszuarbeiten. Als Stimuli der qualitativen Interviewstudie dienen theoriebasiert entwickelte Unterrichtsvignetten (als sprachlich repräsentierte Unterrichtssituationen) zu denen die Lehrkräfte ihr hypothetisches Handeln begründen und erklären.

    Es wird erwartet, dass mit den Ergebnissen die bisherige Binarität in Studien zwischen mehrsprachigkeitsbefürwortenden und –ablehnenden Überzeugungen erweitert wird und die Überzeugungen facettenreicher und wirklichkeitsnaher erfasst werden. Die multiperspektivische Betrachtung ermöglicht eine differenziertere und umfänglichere Beschreibung berufsbezogener Überzeugungen, die die Weiterentwicklung des professionstheoretischen und grundschulpädagogischen Mehrsprachigkeitsdiskurses anregt.

    Abtract (English) - Beliefs in primary school teacher in dealing with multilingualism

    Keywords:

    beliefs, primary school, teachers, multilingualism, teaching, mixed method

    With the proposed project, the professional beliefs of primary school teachers in dealing with migration-related multilingualism in education are analysed. The particular focus is exploring these beliefs in their complexity, in their contradictions as well as making possible hierarchies visible within their beliefs systems.

    The topic multilingualism is of high and growing educational and social importance as primary school teachers face linguistic heterogeneity on a daily base. From a general pedagogical self-understanding, it is a duty of teachers to include the multilingual learning background of students in teaching in a value added and reflective way despite the monolingual institutional framework. Whether and how they consider these and use them for shaping educational processes depends largely on their beliefs. The beliefs of working primary school teachers in dealing with migration-related multilingualism in teaching are not investigated in a comprehensive manner, yet.

    In theory, the project can be located in multilingualism research in primary education and in professionalism research in pedagogical psychology, in which beliefs are understood as a competence facet of pedagogical professionalism.

    In methodological terms, a multi-perspective approach is needed to adequately capture teacher beliefs as complex construct. Thus, the predominant quantitative access is extended by a qualitative vignette study based on a sequential mixed method design, which also tries to analyse possible contradictions and hierarchizations within the teachers’ beliefs systems.

    The quantitative questionnaire survey uses tested belief scales on how to deal with migration-related multilingualism and new scales on teaching functions that can be associated with the integration of different languages in teaching are added. Self-efficacy expectations and learning opportunities are considered as factors influencing the genesis of beliefs. Theoretically developed vignettes (as language representations of teaching situations) deal as stimulus for the qualitative interviews in which the teachers are asked to reason and explain their hypothetical actions.

    It is expected that the results will broaden the binary approach in existing studies between beliefs in favour and against multilingualism, and that thereby the beliefs can be analysed in a more diverse and realistic manner. The multiperspective approach allows for a more differentiated and comprehensive description of professional beliefs, which encourages the further development of the discourses on teacher professionalism and on multilingualism from a primary pedagogical perspective.

    Projektbezogene Publikationen

    Stangen, I., Lange, S. D., Pohlmann-Rother, S. & Doll, J. (2022). Selbstwirksamkeitsüberzeugungen von angehenden und berufstätigen Grundschullehrkräften zum Umgang mit sprachlicher Heterogenität - Zusammenhänge mit universitären und in Fortbildungen genutzten Lerngelegenheiten. Zeitschrift für Pädagogik (S. 649-672), 68 (5). https://www.beltz.de/fachmedien/erziehungswissenschaft/zeitschriften/zeitschrift_fuer_paedagogik/aktuelle-ausgabe.html

    Pohlmann-Rother, S., Lange, S. D., Zapfe, L. & Then, D. (2021). Supportive primary teacher beliefs towards multilingualism through teacher training and professional practice, Language and Education. https://doi.org/10.1080/09500782.2021.2001494

    Lange, S. D. & Pohlmann-Rother, S. (2020). Überzeugungen von Grundschullehrkräften zum Umgang mit nicht-deutschen Erstsprachen im Unterricht. Zeitschrift für Bildungsforschunghttps://doi.org/10.1007/s35834-020-00265-4

    Pohlmann-Rother, S. & Lange, S. D. (2020). Mehrsprachigkeit in der Lehrkräftebildung: Empirische Ergebnisse zu den Überzeugungen von Grundschullehrkräften und Implikationen für die Kooperation von KiTa und Grundschule. In S. Pohlmann-Rother, S. Lange & U. Franz (Hrsg.), Kooperation von KiTa und Grundschule. Eine Herausforderung für das pädagogische Personal (2. überarbeitete Auflage, S. 5–44). Köln: Carl Link.

    Lange, S. D., Pohlmann-Rother, S. & Hohm, V. (2020). Erstsprachen im Unterricht? Ergebnisse der BLUME-Studie zu den Überzeugungen von Grundschullehrkräften. In N. Skorsetz, M. Bonanati & D. e. a. Kucharz (Hrsg.), Diversität und soziale Ungleichheit: Herausforderungen an die Integrationsleistung der Grundschule (S. 200–205). Münster: Springer VS.